Puch Clubreise Schweiz 2012

Unser Abenteuer begann am 1. Juni 2012 abends am Wiener Westbahnhof. Sechs Pucherl mit acht Passagieren fuhren per Autoreisezug nach Feldkirch. Die Nacht im Liegewagen war sehr lustig aber wir schliefen fast nicht.

Gerhard beim Bettenbau.

Von Feldkirch fuhr unser Minikonvoi direkt zirka 120km nach Zug zum 30 Jahr Jubiläum des Fiat 500 Clubs Schweiz.

Am Gelände der Stierenstallungen konnte man über 200 Fiat und Puch 500 bestaunen. Dabei auch ganz gefährliche Geräte aus der Waffenschmiede Thondorf.

Am Nachmittag gab es eine wunderschöne Ausfahrt um den Zugersee und entlang des Vierwaldstätersees.

Am Ende der Ausfahrt gab es noch einen Apero am Hotzenhof

mit original Schweizer Musik

Roberto der Präsident vom Fiat 500 Club Schweiz freut sich über den Puch-Wein den wir mitgebracht haben.

Nach der super Ausfahrt gab es ein wunderbares Abendessen und Live Musik von Robertos Band Gentedimare bis spät in die Nacht. So hatten alle Teilnehmer genug Zeit für internationale Benzingespräche.

Am Sonntag Morgen versammelten sich die Cinquecentos am Ufer des Zugersees um dann gemeinsam zum OSMT (Oldtimer Sunday Morning Treffen) zu fahren.

Österreichische Puchfans in der Schweiz

Am Nachmittag endete das Treffen zu dem wir dem Fiat 500 Club nochmals gratulieren. Die Organisation war wie gewohnt perfekt und das Programm super.

Unsere Gruppe fuhr Richtung Norden nach Habsburg wo wir die Stammburg der Habsburger besichtigten. Von dort fuhren wir in unser Hotel in der Nähe von Aarau.

Am nächsten Tag besichtigten wir Aarau und Solothurn und fuhren weiter nach Schönbühl.

Nach der Besichtigung der Kirche in Solothurn stärkten wir uns mit Kaffee und der original Solothurner Torte.

Am Mittwoch stand ein Rundgang durch die Hauptstadt Bern am Morgenprogramm.

Mittags fuhren wir in das herrliche Emmental, wo wir eine Führung durch eine Käserei bekamen. Dabei lernten wir wie der Emmentaler gemacht wird.

die Pucherl vor der Käserei im Emmental

Die Reise ging weiter nach Thun wo wir das Schloss Schadau am Ende des Thunsee besichtigten.

Kurz vor Interlaken war unser Hotel und wieder ging ein wunderbarer Tag zu Ende.

Von Interlaken fuhren wir bei nicht ganz optimalem Wetter nach Grindelwald und Lauterbrunnen.

Bei der Jungfrau Garage trafen wir den Besitzer eines Haflingers. Danach fuhren wir entlang des Vierwaldstätersees in unser Hotel in Sisikon.

Der letzte Tag überraschte uns mit Sonnenschein und so nützten wir das gute Wetter für eine Bahnfahrt auf die Rigi.

Am Nachmittag fuhren wir über den Klausenpass (1952M) und Vaduz nach Feldkirch. Mit dem Nachtzug ging es zurück nach Wien.

Unsere Schweizreise wurde nicht nur auf Fotos und Video festgehalten. Gerhard hat für uns ein tolles Bild angefertigt:

Unsere Pucherln haben die über 900km lange Reise ohne Pannen bewältigt und dürfen sich jetzt bis zur nächsten Reise ausruhen. Danke an alle Teilnehmer für die Gute Laune während unserer Reise und die viele Geduld wenn ich Geocaches gesucht habe.

Es war wie die Schweizer sagen einfach Tip Top.

8. Juni 2012 Hebi

 

 

    

zur Übersicht Aktivitäten